HOme Street Home

SWITZERLAND

Der gemeinnützige Verein «HomeStreetHome - Switzerland» mit Sitz in Fischingen TG in der Schweiz wurde im März 2020 gegründet. Der Verein verfolgt keine kommerziellen Zwecke und die Organe sind ehrenamtlich tätig.

Die Ziele des Vereins  sind die Verbesserung der Lebensbedingungen und der Zukunftsperspektiven der Bevölkerung in Kenia, insbesondere in der Region "Kwale County" an der Südostküste Kenias. 

Der Verein arbeitet mit der kenianisch-finnischen Non-Profit-Organisation «HOME STREET HOME ry» zusammen. Diese leitet vor Ort diverse Hilfsprojekte und betreut die Freiwilligen-Helfer in Makongeni.

Gründer & Präsident

Sandro Specker aus Fischingen TG, war im Jahr 2013 das erste mal in Kenia. Mit der Organisation "Camps International" konnte er während eines zweimonatigen Volontär-Einsatzes bei unterschiedlichen Hilfsprojekten mithelfen. Dabei ist eine Freundschaft zum Einheimischen "Salim" entstanden - der Kontakt blieb über Jahre bestehen.

Im Januar 2020 machte sich Sandro erneut auf nach Kenia, um seinen Freund Salim zu besuchen. Salim hat zusammen mit der Finnin Viola im  2014 die Hilfsorganisation "HOME STREET HOME ry" gegründet. 

"Während meines Besuchs im 2020 konnte ich mit eigenen Augen sehen, wie wichtig und sinnvoll die Projekte vor Ort sind und wie wenig es braucht, um etwas zu bewegen. Die Einheimischen nehmen die Hilfe dankend und immer mit einem Lächeln auf den Lippen an. Ich bin davon überzeugt, dass durch die Unterstützung von HOME STREET HOME nachhaltig einer ganzen Region geholfen wird. Für mich stand schnell fest, dass ich meine zweite Heimat auch zukünftig unterstützen möchte."

Gründungsmitglied & Aktuarin

Sandros' Ehefrau Sarah Specker(-Bürge) war bereits für mehrere Volontär-Aufenthalte in Südafrika und konnte dort viele Erfahrungen im Bereich der Hilfsprojekte sammeln. Von der Idee einer Vereinsgründung zur weiteren Unterstützung der Projekte in Kenia, war sie sofort begeistert.


"Uns Schweizern geht es gut, oft sogar zu gut. Nur leider ist dies vielen nicht bewusst. Jeder möchte immer mehr - mehr Lohn, teurere Kleider, neuere Handys,... Doch wenn wir ehrlich sind, sind es nicht die materiellen Dinge,  die uns wirklich glücklich machen. Ich möchte mich einsetzen für mehr "Ubuntu" - für mehr Teilen - für mehr Füreinander."

HOme Street Home

Finnland

"HOME STREET HOME ry" wurde im November 2014 in Finnland als Non-Profit-Organisation eingetragen, darauf folgte die offizielle Eintragung in Kenia im Oktober 2015. 

Seither wurden über 20 Projekte in Angriff genommen, welche mit Hilfe von Spendengeldern finanziert werden konnten. 

Ziel der Organisation ist das Wohlbefinden der Kinder. Bildung und die Rechte der Frauen und Mädchen in Kenia sollen gefördert werden. Hauptmission ist die Erschaffung eines Rescue Centers, einer Auffangstation, in Makongeni.

Gründerin & Projektleiterin

Die finnische Viola Wallenius war im Jahr 2014 während eines Volontär-Aufenthalts erstmals in Makongeni. Die vielen Eindrücke gingen der damals 18-jährigen auch zurück in Finnland nicht mehr aus dem Kopf und sie beschloss, eine Hilfsorganisation zu gründen. Sie kontaktiere den Kenianer Salim, welchen sie während ihres Aufenthalts kennengelernt hatte. Schnell merkten sie, dass sie auf einer Wellenlänge waren und dieselbe Vision verfolgten.

Viola hat ihren Wohnsitz unterdessen nach Kenia verlegt, um die Projekt-Leitung vor Ort zu übernehmen. Neben viel Organisation und Teamleitung bringt sie in der Gesundheitsklinik ihr Wissen als Krankenschwester mit ein.

"Ich werde oft gefragt, woher ich die Motivation und die Energie nehme, mein Leben diesem Projekt zu widmen - und das alles ohne Lohn. Trotz großem Zeitaufwand sehe ich die Projekte nicht als Arbeit -  es ist mehr ein Lebensstil. Der schönste Lohn ist es zu sehen, wie sich das Leben eines Kindes dank unserer Hilfe ins Positive verändert hat."

gründungsmitglied & Projektleiter

Salim Abdull ist in Makongeni geboren und aufgewachsen. Auch vor der Gründung von HOME STREET HOME ry war er bereits für unterschiedliche Hilfsorganisationen im Einsatz, als freiwilliger Helfer bei Projekten oder auch als Grundschullehrer.

Nun ist er zusammen mit Viola für die Führung der aktuellen sowie für die Initialisierung von neuen Projekten zuständig. Die beiden besuchen Familien und Kinder in Not und versuchen zu helfen, wo immer möglich. Neben der Erstellung von Bauplänen, Projektberichten und Budgets, betreut Salim die einheimischen sowie die internationalen Volontäre und 

Salims Freunde beschreiben ihn wie folgt: 
„Salim glaubt an die Menschlichkeit und Gleichheit. Er kann gut führen und dafür sorgen, dass alles reibungslos läuft. Er ist höflich, nett, ein guter Zuhörer und ein unglaublicher Multitasker. Salim steht immer auf der Seite der Kinder."